GARTEN- UND LANDSCHAFTSGESTALTUNG

Garten- und Landschaftsgestaltung (GaLa) ist an unserer Schule ein reguläres Schulfach, in dem die Schüler in kleinen Gruppen meist projektorientiert zu fast jeder Jahreszeit im Schulgarten arbeiten.

Der Schulgarten besteht aus zwei Bereichen auf einer Fläche von insgesamt ca. 750 qm mit 16 Hochbeeten für den Gemüseanbau, verschiedenen Obstbäumen und Sträuchern, einer Kräuterspirale, einem Staudenbeet, einem Teich, einem selbstgebauten Gewächshaus und einem als Grünes Klassenzimmer umfunktionierten großen Carport. 

Der Unterricht des Schwerpunktes Garten- und Landschaftsgestaltung wird als Grundkurs für die Klassenstufen 7 und 8 und als Aufbaukurs für die Klassenstufe 9 sowie als Jahresarbeitenkurs der 10. Klassenstufe angeboten.

Im Frühjahr ziehen die Schüler verschiedene Gemüsesorten aus Samen vor, welche anschließend vereinzelt und später in die Beete gesetzt werden. Im Sommer ist die Bewirtschaftung und Pflege der Hoch- und Bodenbeete von kleinen Schülergruppen zentraler Bestandteil des Unterrichts. Die praktische Arbeit im Garten wird durch theoretische Unterrichtsinhalte zu Themen wie Keimung, Wachstumsfaktoren, Klima, Boden, Pflanzenvermehrung, Pflanzenschnitt, Humusbildung, Blütenökologie, und die Bedeutung von Tieren, Pilzen und Bakterien im Garten ergänzt. 

Bei der Arbeit im Schulgarten verwenden die Schüler sämtliche Werkzeuge der Gartenarbeit und probieren sich in vielen Tätigkeiten der Grünen Berufe aus.

In den Wintermonaten bauen die Schüler Nistkästen für Vögel, Insekten oder kleine Säugetiere. Die Schüler schneiden die Sträucher und Hecken zurück und natürlich muss auch mal Laub geharkt werden. Das Wintergemüse wird geerntet und in den letzten Jahren veranstalteten wir ein gemeinsames Grünkohlessen mit dem Hauswirtschaftskurs (Gastronomie und Event). 

Ein besonderes Projekt des GaLa-Unterrichtes ist die Imkerei. In Kooperation mit zwei Imkern aus dem Stadtteil wurden auf dem Schulgelände mehrere Bienenvölker aufgestellt. Die tolle Zusammenarbeit bietet den Schülern interessante Einblicke in den Bienenstaat, die Bedeutung der Bienen für die Lebensmittelproduktion wird thematisiert und Ängste vor den doch sehr friedlichen Insekten können abgebaut werden. 

Bei der praktischen Arbeit im Gala-Unterricht erfahren die Schüler die Zusammenhänge von Boden, Pflanzen und Lebensmitteln im eigenen Gemüsebeet. In weiteren Gesprächen werden die Schüler mit der Frage konfrontiert, warum biologisch produzierte Lebensmittel sinnvoll sind. 

In einem Garten geht es aber auch darum, die Ästhetik von Pflanzen und dekorativen Beeten zu genießen. Diese positiven, naturnahen Erlebnisse können grundlegend dafür sein, dass die jungen Menschen auch zukünftig ökologisch sinnvolle Entscheidungen treffen.


2017 wurden die Projekte des GaLa-Unterrichtes durch den Deutschen Naturschutzbund (Nabu) und die Stiftung Globetrotter Ausrüstung mit dem Hanse-Umweltpreis ausgezeichnet.